Skip to content

XTB TRADEBEAT

Die französischen Wahlen

Am Sonntag wird, für dieses Jahr, eines der am meisten erwarteten Marktereignisse stattfinden. 11 Kandidaten werden in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich aufeinandertreffen. Die Ergebnisse können weitreichende Konsequenzen für die Märkte haben. Wir präsentieren 7 interessante möglichen Tradingansätze auf den EURJPY.

Link zur Datei

Händler konnten auf den EURJPY blicken, um eine Marktreaktion auf die Wahlen in Frankreich zu erkennen. Der Trend bei diesem Paar könnte sich gedreht haben, aber eine Fortsetzung dieser Rallye hängt von einem marktfreundlichen Ergebnis am Sonntag ab. Quelle: xStation 5

EURJPY ist der intuitive Markt um nach einer Reaktion auf die Wahlergebnisse zu suchen. Einerseits ist ein "marktfreundliches" Ergebnis für den Euro offensichtlich gut - es bedeutet mehr Stabilität für die Eurozone und die Möglichkeit dringend benötigter Strukturreformen in Frankreich. Darüber hinaus könnte ein solches Ergebnis negativ für den JPY sein, da der Yen oft als Risikobarometer behandelt wird. Das Gegenteil gilt auch, da es 4 Kandidaten mit realistischen Chancen für die zweite Runde gibt. Wir haben für Sie die Rangfolge aufgelistet, die am wenigsten marktfreundlich ist: Emmanuel Macron, Francois Fillon, Jean-Luc Melenchon und Marine Le Pen, basierend auf ihren Ansichten über europäische Integration und ökonomische Ideen.

Link zur Datei

Die Umfragen haben sich stabilisiert, aber sie bleiben eng und die Auswirkungen vom Vorfall am Donnerstag in Paris sind hier noch nicht berücksichtigt worden. Quelle: Opinion-way.com

Die Umfragen scheinen eine Macron / Le Pen zweite Runde zu bevorzugen, aber sie sind im Moment ziemlich eng beieinander. Investoren befürchten, dass die Umfragen ungenau sein könnten, wie sie es in Großbritannien und den USA im vergangenen Jahr waren. Allerdings haben die Umfragen bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich eine sehr gute Erfolgsbilanz und Experten unterstreichen, dass sie meist internetbasiert sind (im Gegensatz zu den telefonischen Umfragen in Großbritannien und den USA). Wenn überhaupt, scheint es, als ob der letzte Terrorakt in Paris einige Auswirkungen haben könnte, die nicht von den Umfragen erfasst wurden.

In der ersten Runde handelt es sich meistens um Macron und ob er zur zweiten Etappe vorrücken wird. Laut Umfragen wird er alle Kandidaten in der zweiten Runde mit einer riesigen Marge schlagen. Die Märkte können davon ausgehen, dass solange er nicht am Sonntag rausfliegt, er der nächste Präsident von Frankreich sein wird. Darauf aufbauend haben wir 7 Ergebnisse und ihre Implikationen für den EURJPY im Folgenden dargestellt:

  1. Macron und Le Pen schreiten beide mit einem minimalen Unterschied in die zweite Runde - Umfragen zeigen, dass dies das wahrscheinlichste Szenario sei. In einem solchen Fall würden wir keine großen Bewegungen erwarten, aber Bewegungen nach oben im EURJPY könnte womöglich vorhanden sein, wenn die Unsicherheit abnimmt.
  2. Macron schlägt Le Pen um mindestens 5 Prozentpunkte, beide rücken weiter - das könnte eventuell EURJPY positiv sein, da die Märkte in der zweiten Runde einen leichten Sieg für Macron annehmen würden.
  3. Le Pen schlägt Macron um mindestens 5 Prozentpunkte und beide rücken vor - in diesem Fall könnte Macron immer noch als Sieger hervorgehen, aber die Märkte könnten nervös werden, das könnte auch eventuell negativ für den EURJPY sein.
  4. Le Pen schlägt Fillon, beide rücken vor - aktuelle Umfragen zeigen, dass Fillon Le Pen in der zweiten Runde schlagen würde, aber sein Vorsprung in diesen Umfragen ist kleiner als Macrons. Sowohl Le Pen als auch Fillon sind (zumindest in der Theorie) auf dem rechten Flügel, was die Aufgabe von Fillon erschweren könnte. Der Markt könnte nervös werden - möglicherweise auch negativ für EURJPY.
  5. Macron und Fillon rücken vor - weder Le Pen noch Melenchon in der zweiten Runde. Das wäre ein Traum-Szenario für die Märkte und könnte für den EURJPY relativ positiv sein. Das scheint aber jedoch sehr unwahrscheinlich zu sein.
  6. Le Pen und Melenchon rücken vor - das ist das Albtraum-Szenario - eine Wahl zwischen Wirtschaftskatastrophe und Frexit-Risiko, möglicherweise sehr negativ für den EURJPY.
  7. Melenchon und Fillon rücken vor - sieht unwahrscheinlich aus, ist aber nicht unmöglich und möglicherweise negativ für den EURJPY. Umfragen zeigen derzeit an, dass Melenchon Fillon in der zweiten Runde schlagen würde.

.

Offenlegung gemäß § 34b WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

Der Handel mit CFDs und Optionen birgt ein unbegrenztes Verlustrisiko für Ihr Kapital, die Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen und auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen können. Bei manchen Marktereignissen kann die Hebelwirkung einen Gesamtverlust und darüber hinaus herbeiführen oder sogar eine Nachschusspflicht begründen. Dieses Produkt eignet sich möglicherweise nicht für alle Investoren. Stellen Sie sicher, dass Sie die mit dem Handel von diesen Produkten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich erforderlichenfalls von unabhängiger Seite beraten. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Die Autoren dieser Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele, bestimmte Situationen in den Finanzmärkten und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst.