Skip to content

XTB TRADEBEAT

Europäisches PMI niedriger, Euro fällt leicht ab

Zusammenfassung: 

  • Europäisches PMI auf dem Tief seit 6 Monaten
  • Produktionssektor weiterhin gut, Dienstleistungen schwächeln
  • Bericht wird die Sichtweise der EZB wohl kaum ändern

   

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone ist zu Beginn des dritten Quartals so gering wie vor sechs Monaten, da der Herstellungsindex gesunken ist. Der Index fiel von 56,3 im Juni auf 55,8 ab, so berichtete es IHS Markit am heutigen Montag. Der Bericht zeigte, dass das BIP der Eurozone um 0,6% im Quartalsvergleich gestiegen ist, wohingegen der Anstieg im zweiten Quartal noch 0,7% betrug.

Während das Wachstum sich festigt scheint es, dass die Preise nicht schnell genug steigen, um das Ziel der EZB ohne die Hilfe der Niedrigzinsen und der Fortsetzung des Anleihenprogramms zu erreichen. “Das aktuelle Wachstum in der Eurozone hat nun den zweiten Monat in Folge an Momentum verloren, ist jedoch immer noch positiv”, so Chris Williamson, Chef Business Economist bei IHS Markit. “Es scheint den Glauben zu erwecken, dass die Politiker der EZB noch nicht unter Druck sind, die Politik anzuziehen”. Wie der Bericht heute zeigte, ist der Anstieg der Produktionskosten sind gering, obwohl die Investitionskosten sich seit November auf einem Tief befinden. Deutliches Wachstum ist jedoch in den Auftragseingängen und in der Beschäftigung zu vermerken. 

Link zur Datei

Der europäische PMI hat etwas nachgelassen, es scheint jedoch eine kleine Erholung zu sein. Qulle: Bloomberg

  

Die Teilberichte zeigen zum Teil eine Verlangsamung des Wachstums. Das Wachstum im deutschen Privatsektor war so schwach wie seit sechs Monaten nicht mehr, da sowohl Produktions- als auch der Dienstleistungssektor abgerutscht sind. Der PMI-Index fiel von 56,4 im Juni auf 55,1, somit also unter den Erwartungen der Ökonomen und auf das Tief seit Januar, so der Bericht von IHS Markit am heutigen Montag. Der Produktionsindex fiel auf ab und befindet sich nun auf dem Tief von vor drei Monaten. Der Bericht ist jedoch dennoch über der Marke bei 50, welches die Grenze zwischen Wachstum und Rückgang bildet. Die Produktion in Frankreich konnte an Momentum zulegen, dort stieg der Index von 54,8 auf 55,4, wohingegen der Dienstleistungssektor von 56,9 auf 55,9 abrutschte. 

Was bedeutet das für den Euro? Eigentlich nicht viel. Das Wachstum bleibt weiterhin bestehen und der Trend ist auch positiv. Die Entwicklung setzt sich weiter fort, was bedeutet, dass die EZB an ihrem Plan weiter festhält. Dieser Plan richtet sich hauptsächlich nach der Entwicklung der Inflation, daher werden die Berichte zur Inflation sehr wichtig für den Euro werden. Der EURUSD ist über dem Level bei 1,1600 und befindet sich sehr nah am Widerstand bei 1,1700. Ein Durchbruch könnte den Weg bis hin zu 1,2000 ebnen.  

Link zur Datei

Der EURUSD befindet sich weiterhin sehr nah an einem wichtigen Widerstand. Ein Durchbruch durch das Level bei 1,1700 könnte den Weg bis hin zu 1,2000 eröffnen. Quelle: xStation5

     

Offenlegung gemäß § 34b WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

Der Handel mit CFDs und Optionen birgt ein unbegrenztes Verlustrisiko für Ihr Kapital, die Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen und auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen können. Bei manchen Marktereignissen kann die Hebelwirkung einen Gesamtverlust und darüber hinaus herbeiführen oder sogar eine Nachschusspflicht begründen. Dieses Produkt eignet sich möglicherweise nicht für alle Investoren. Stellen Sie sicher, dass Sie die mit dem Handel von diesen Produkten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich erforderlichenfalls von unabhängiger Seite beraten. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Die Autoren dieser Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele, bestimmte Situationen in den Finanzmärkten und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst.